Macho Man

nach dem Bestseller von Moritz Netenjakob

mit Daniel Heinz

Daniel ist vor allem eins nicht: Ein Macho.

Um die Trennung von seiner Freundin zu verdauen, fliegt er in die Türkei, wo sein bester Freund als Animateur arbeitet. Und dort passiert das Wunder: Die bezaubernde Aylin, in die der ganze Club verliebt ist, interessiert sich für ihn! In den von 68ern erzogenen Schattenparker verliebt sich eine Türkin! Daniel schwebt im siebten Himmel. Doch nicht lange. Denn in Deutschland lernt er Aylins Großfamilie kennen und muss sich fragen: Sollte ich nach dem Essen bei den Schwiegereltern spülen helfen? Grimme-Preisträger Moritz Netenjakob ist einer der gefragtesten deutschen Comedy-Autoren. In „Macho Man“ gibt er auf höchst ironische Weise Einblicke in deutsch-türkische Verhältnisse.
Ein fulminantes Solo - mit viel Musik.

Zuschauerstimmen zur Premiere
„Ein wunderbarer Abend – leicht, unterhaltsam und echt erkenntnisreich!“
„Das Thema ist Klasse. Ne deutsch-türkische Liebesgeschichte … Wir waren erstaunt, wie aktuell das ist!“
„Was Daniel Heinz mit seinem Gesicht macht ... Diese Mimik! Echt geil. Der spielt die verschiedenen Figuren einfach perfekt!“
„Ich hätte nicht gedacht, dass da so viel Musik drin ist. Die Songs passen super.“
„So hautnah Theater zu erleben, das geht echt nur aufm Theaterschiff!“
„Das alles muss man sehen. Es lohnt sich! Eine tolle Premiere!“

Bühnenfassung: Gunnar Dreßler
Ausstattung: Antje Gebauer
Regie: Frieder Venus

  • Daniel Heinz
    Daniel Heinz
    in Frankfurt an der Oder geboren und aufgewachsen machte Daniel Heinz nach Abitur, Zivildienst und Studium der Kulturwissenschaften dort seine Schauspielausbildung. Er war Mitbegründer des freien »Theater Frankfurt« und mehrfach auf internationalen Theaterfestivals vertreten. Als Leiter der Jugendsparte »Junge Bühne« sammelte er erste Regieerfahrungen. Seit 2006 war er zudem Dozent an der Schauspielschule Frankfurt (Oder). Im Jahr 2010 wählte Daniel Heinz Berlin als neue Heimat, gründete dort die Film- und Theaterproduktion »AK Hubert Berlin« und drehte eine Kurzfilm-Trilogie. Von 2012 bis 2018 war er festes Ensemblemitglied der »Uckermärkischen Bühnen Schwedt«. Zu seinen etwa fünfzig Rollen gehörten im Schauspiel u.a. Faust (»Faust I+II«), Stanley Kowalski (»Endstation Sehnsucht«) und Daniel Daréus (»Wie im Himmel«). Im Musical gab er u.a. Brad Majors (»Rocky Horror Show«), Sultan (»GRIMM!«) und Herrn Heinz (»Ewig Jung«). 2015 wurde er für seinen Monolog »Helden wie wir« von Thomas Brussig zum »Schauspieler des Jahres« gewählt. Im selben Jahr übernahm er die Leitung der »Bürgerbühne Schwedt«. Seit 2016 ist er auch als Regisseur am Schwedter Theater tätig. Derzeit ist er dort als Daniel Daréus in »Wie im Himmel« und als Moderator der »MachBar« zu sehen, ein eigens von ihm entwickeltes Theater-Late-Night-Format mit prominenten Gästen aus Politik, Kultur und Wirtschaft. Beim diesjährigen Weihnachtsmärchen »Die verzauberten Brüder« von Jewgeni Schwarz führt er Regie.
Leider noch keine Informationen verfügbar

Das könnte Sie auch interessieren

Leider noch keine Informationen verfügbar

Das Theater

Das Hamburger Theaterschiff - Europas einzige hochseetüchtige Bühne. Das traditionsreiche Kabaretttheater liegt mitten in Hamburg vor Anker und begeistert mit abwechslungsreichem Programm, spielfreudigem Ensemble und hochkarätigen Gästen.

Immer aktuell Bleiben?

Auf Facebook finden Sie unsere aktuellen Posts und können uns liken, kommentieren und direkt mit uns in Kontakt treten.