Kultursommer: ALLERDINGS. RINGELNATZ

mit Frank Roder

Ein Filou, ein Dichter, ein Philosoph, ein Schaufensterdekorateur, Kommandant eines Minensuchers, Kommis, Bibliothekar

- in mehr als 40 Berufen hat Hans Bötticher (1883-1934) gearbeitet. Den Behörden gegenüber gab er "Artist" an, eine selbstironische Berufsbezeichnung für den Künstler, den wir heute als Joachim Ringelnatz kennen.
„Hätte ich ein anderes Gesicht, wäre mein Leben ganz anders, jedenfalls viel ruhiger, verlaufen“, gab Ringelnatz ebenso selbstironisch zu. Und wenn dann auch die Norddeutsche Rundschau eine „überraschende physiognomische Ähnlichkeit“ feststellt, dann liegt nahe, dass Roder Ringelnatz spielt. In seinem Solo-Abend zeigt er Texte eines lebenshungrigen Dichters, den ein Thema immer begleitet hat: Geld. Also keine gewohnt-wohlige Kuttel-Daddeldu-Gemütlichkeit, sondern ein ungewöhnlicher Blick auf einen außergewöhnlichen Dichter. So wie Sie es vom Schiffs-Ensemble gewohnt sind.

„Spott, expressionistische Sprachspielereien, Kindergedichte - das alles schüttelt Frank Roder mit lyrischer Leichtigkeit aus dem Ärmel.“ Norddeutsche Rundschau


Buch & Regie: Sylvia Richter

  • Frank Roder
    Frank Roder
    ist 1969 in Riesa an der Elbe geboren, studierte zunächst Rechts-, später Theaterwissenschaften an der Humboldt Universität Berlin. Er spielte am Berliner Ensemble und der Volksbühne, aber auch an vielen anderen deutschen Bühnen u.a. in Dresden, Dortmund, Koblenz und Halberstadt. Gastspiele und Tourneen führten ihn nach Palermo, Basel und Luxemburg. Seit 2001 ist er treuer Gast in den Inszenierungen der Bühne Wittenberg, so als Paracelsus, Heinrich Kramer in „Der Hexenhammer“, Martin Luther, Philipp Melanchthon, Lukas Cranach, Friedrich der Weise und Mephisto in „Faust“. Als Inquisitor in „Der Name der Rose“ am Nordharzer Städtebundtheater beeindruckte er wiederholt mit seiner charismatischen sonoren Stimme. Von 2000 bis 2008 lebte er sein komödiantisches Talent mit der Komödiantentruppe „Max Gaudio“ aus. Die drei Gesellen begeisterten ihr Publikum in ganz Europa. In der Saison 2012 war er bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg engegiert. In den Fernseh-Serien „Unser Charly“ und der „Notruf Hafenkante“ war er im ZDF zu sehen. In der Biografie „Helmut Kohl“ spielte er 2008 unter der Regie von Thomas Schadt, sowie in den Kinofilmen „Gangs“ mit Jimi Blue Ochsenknecht und „Thank you, Mr. President“ mit Nicole Heesters. Seit der Spielzeit 2009/2010 ist er Ensemblemitglied des Theaterschiffs
Leider noch keine Informationen verfügbar

Das Theater

Das Theaterschiff Hamburg - Europas einzige hochseetüchtige Bühne. Das traditionsreiche Kabaretttheater liegt mitten in Hamburg vor Anker und begeistert mit abwechslungsreichem Programm, spielfreudigem Ensemble und hochkarätigen Gästen.

Immer aktuell Bleiben?

Auf Facebook finden Sie unsere aktuellen Posts und können uns liken, kommentieren und direkt mit uns in Kontakt treten.